Kontakt

Marijan Renic, Schwerpunkt Integrationsagentur und interkulturelles Projektmanagement
Turmstraße 14
D-46325 Borken
Telefon: ++49 (0) 2861 945 716
Fax: ++49 (0) 2861 945 899
E-Mail: migration@caritas-borken.de

Dr. Stephan Rietmann, Psychologische Beratungsstelle
Turmstraße 14
46325 Borken
Telefon: 02861 945 750
E-Mail: beratungsstelle@caritas-borken.de

 
Borken, 28. Mai 2018  

Caritas Borken ist Partner beim EU-Projekt "LEI" - Language Environment Inclusion

Jugendliche Asylsuchende und Geflüchtete sowie von Schulabbruch bedrohte benachteiligte Jugendliche sollen Unterstützung finden.

Von links: Antonia Castellani, Antares srl (Rom)
Rosaria Di Corrado, IIS Leonardo da Vinci (Sizilien)
Susan Russam, GEMS (Belfast)
Luísa Oliveira, DESINCOOP (Guimarães)
Emeteri Frago, Centre Recursos d'Iniciatives i Autoocupació, sl (Barcelona)
und Marijan Renic, Caritas (Borken)
stellten sich Anfang Mai 2018 im Auditorium
der Escola Secundária Francisco de Holanda in Guimarães, Portugal,
dem interessierten Publikum zur Diskussion.

Guimarães / Borken. Das erasmus+ Projekt "LEI" ist ein Akronym und steht für Sprache, Umfeld und Inklusion. Die im Rahmen des Projekts von der LEI-Partnerschaft im März 2018 verfassten fünf nationalen Berichte aus Spanien, Italien, Portugal, Nordirland und Deutschland belegen, dass asylsuchende und geflüchtete Jugendliche im Bildungssystem nach wie vor benachteiligt sind. "LEI" beabsichtigt daher, eine dynamische Plattform zu entwickeln, die ein effektiveres Engagement aller beteiligten Akteure bei der Integration von Flüchtlingen und benachteiligten Jugendlichen unterstützt, fördert und ermöglicht. Alle Akteure sollen die neu und modulhaft angelegten Inhalte, die auf transferierten, nationalen Best-Practice-Beispielen basieren, einsetzen können.

18_05_2_projekt_lei_02

Die Plattform soll helfen, besser einschätzen zu können, ob die Schule oder der Arbeitsmarkt die richtige Option für die Jugendlichen ist. Dazu gehört auch, mitgebrachte Qualifikationen anzuerkennen, das Sprachwissen zu verbessern und die soziale Inklusion zu unterstützen. Gemeinsam mit den internationalen Partnerorganisationen wollen Marijan Renic vom Fachdienst für Integration und Migration und Dr. Stephan Rietmann von der psychologischen Beratungsstelle des Caritasverbandes Borken ihre migrationsspezifische bzw. entwicklungspsychologische Expertise einbringen. Der Beitrag des Caritasverbandes Borken besteht unter anderem darin, unter konzeptioneller Berücksichtigung beider Aspekte, eine Nachhaltigkeitsstrategie für "LEI" zu entwickeln.

In der Praxis werden sie dabei von Reinhold Sandkamp von der Akademie Klausenhof unterstützt, die die Module mit ihrem Bildungspersonal erproben wird. Genauso werden alle Trainingsmodule in den fünf Ländern der Partnerschaft getestet. Alle Module werden von Renic und Rietmann evaluiert und mit dem internationalen Konsortium optimiert. Ziel ist es, Praktikerinnen und Praktikern einen Methodenpool anzubieten, der praktikabel, anwendbar und sowohl bedarfs- wie auch benutzerfreundlich sein soll. Abschließend wird ein internationales Handbuch erstellt, das auf der Website veröffentlicht und ab September 2019 zur Verwendung freigegeben werden wird.

Ausführliche Informationen über das "LEI"-Projekt finden Sie auf der Website .

 

18_05_28_erasmus_logoDieses Projekt wird mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Diese Publikation spiegelt lediglich die Ansichten des Autors wider - die Kommission kann nicht für die Verwendung der darin enthaltenen Informationen verantwortlich gemacht werden.