Ihre Ansprechpartnerin

Maron Erl

Maron Erl, Hauswirtschaftsleiterin

Angela Robert

Angela Robert, Stellvertrende Hauswirtschaftsleiterin

Telefon: 02861 89210-18

E-Mail: hwl-shjz@caritas-borken.de

 
Seniorenhaus im Josefzentrum  

Hauswitschaft und Technik

Hauswirtschaftsleitbild

Das Seniorenhaus im Josefzentrum besteht aus sieben Hausgemeinschaften, die nach dem Hausgemeinschafts-Prinzip leben und arbeiten. Das Team der Hauswirtschaft sorgt für die bestmögliche Versorgung der Bewohner des Hauses in allen Bereichen der Hauswirtschaft sorgen. Wir als Mitarbeiter sind Teil der Gemeinschaften. So sehen wir nicht nur den Versorgungsauftrag, sondern auch einen Mitgestaltungsauftrag des alltäglichen Lebens in den Hausgemeinschaften. Wir leben mit den Bewohnern den ganz normalen Alltag in einer häuslichen Gemeinschaft.

Die Bewohner werden von uns unterstützt, ihre Alltagskompetenzen zu erhalten oder wiederzuerlangen. Neben der Grundversorgung sichern wir den Alltag und geben den Rahmen für die Lebensgestaltung vor. Mit dem Bereich der Pflege ergänzen wir uns als gleichwertiges Team. Beide Professionen haben Kenntnisse von den jeweiligen Konzepten und arbeiten eng zusammen. Als Leitsatz gilt für uns: "Der Mensch steht im Mittelpunkt".

Konzept hauswirtschaftlicher Versorgung

In den Wohnküchen werden alle Mahlzeiten zubereitet. Die Speisenplanung und die Vor- und Zubereitungen der Mahlzeiten erfolgen zusammen mit den Bewohnern. Im Keller befindet sich ein großes Lebensmittellager mit Kühl- und Gefriertruhen. Dort "kaufen" sich die Mitarbeiter zusammen mit den Bewohnern ihre Lebensmittel ein. Ein Großhändler beliefert das Seniorenhaus zweimal in der Woche mit Lebensmitteln. Ebenso ein Metzger und ein Gemüsehändler. Bei der Bäckerei am Haus können sich die Wohnbereiche mit Brot und Brötchen versorgen. Um den Charakter des "ganz normalen Familienlebens" zu sichern, gibt es täglich ein Gericht zum Mittagessen und nicht ein Wahlmenü wie in anderen Seniorenhäusern üblich. Dies erfolgt unter Absprache mit dem Bewohnerbeirat.

Es werden auf Wunsch verschiedene Beilagen hergestellt und bei Kau- oder Schluckstörungen wird das Essen passiert. Bei kranheitsbedingten Diäten wird das Menü in Zusammenarbeit mit den Pflegemitarbeitern angepasst und entsprechend verändert, ebenso bei Mangelernährung, Flüssigkeitsmangel oder Übergewicht. In der finalen Phase werden jegliche Essenswünsche erfüllt.

Der Speiseplan wird unter Berücksichtigung der Anregung der Bewohner wöchentlich erstellt.
Brot und Brötchen bestellen die Mitarbeiter der Hausgemeinschaften, um so die Wünsche der Bewohner direkt umzusetzen. Die Bestellung der Lebensmittel erfolgt durch die hauswirtschaftliche Leitung, ebenso die Bemessung der Wirtschaftlichkeit.

Es wird nach einem erstellten Hygienekonzept gearbeitet. In jeder Hausgemeinschaft befindet sich ein Hygieneordner mit Checklisten und ein Putz- und Reinigungsplan.